REFORMHAUS Drogerie im Maison Capitol

Im Maison Capitol an der Kramgasse ist kürzlich eine neue REFORMHAUS Filiale mit Drogerie aufgegangen. Wir waren neugierig und nach unserem Besuch total überrascht. Was es dort gibt und für welche Werte das Reformhaus steht, erfährst du in diesem Beitrag.

Der erste Eindruck ist sehr positiv, als ich das REFORMHAUS im Maison Capitol an der Kramgasse 72 betrete. Die Filiale hinter den frisch restaurierten historischen Kinotüren ist einladend, sehr übersichtlich und die Regale laden mit mir unbekannten Produkten zum ausgiebigen Stöbern ein.

Die Reformhäuser gibt es seit über 100 Jahren. Seit je her stehen sie für Fachkompetenz und höchste Qualität in den Bereichen gesunde Ernährung, Naturkosmetik und Naturheilmitteln.

Das erzählt mir Daniel Roder vom REFORMHAUS Team bei meinem Besuch. Seit dem letztjährigen Rebranding laufen übrigens die Brands MÜLLER Reformhaus (im Shoppyland und im Westside), Egli Bio (im Bahnhof Bern) und Ruprecht (im Breitsch und im Loeb-Lebensmittel) alle unter dem Namen REFORMHAUS und diese sind allesamt im Besitz einer Berner Familie.

In den Regalen entdecke ich eine riesige Auswahl an Frühstücksflocken, verschiedene Sorten Nussmus und Aufstriche, Trockenfrüchte und Nussmischungen – alles in Bio- oder Demeter-Qualität. Neben den gekühlten und abgepackten Lebensmitteln befindet sich hinten rechts eine Drogerie und ein grosses Sortiment an Waschmittel, Seifen und Naturkosmetik. Beim Drogerie-Sortiment liegt der Fokus klar auf Naturheilmitteln wie Spagyrik, Schüssler Salze und homöopathischen Heilmitteln. Aber auch andere nicht-rezeptpflichtige Medikamente stehen zum Verkauf. Im Labor auf der Ladenfläche werden zudem die eigenen Naturheilmittel hergestellt.

Beratungen für Menschen mit Unverträglichkeiten

Ein grosser Mehrwert bietet das REFORMHAUS in Form von Beratungen für Menschen mit Allergien und Unverträglichkeiten. Die REFORMHAUS Gruppe legt grossen Wert auf eine gute Aus- und Weiterbildung ihres Personals und ist sehr breit aufgestellt und grundsätzlich gilt, dass für jedes Anliegen jemand da ist, der bei Fragen weiterhelfen kann. Das Team hat für die verschiedensten Unverträglichkeiten wie zum Beispiel Zöliakie, Laktose-, Fructose-, oder Histamin-Intoleranz ein offenes Ohr und hilft mit ersten Tipps und Tricks weiter. Die Beratung ersetzt keinen Termin bei der Ernährungsberatung, ist jedoch eine gute erste Anlaufstelle nach einer Unverträglichkeits-Diagnose. Da ich selbst keine Erfahrung mit Unverträglichkeiten habe, habe ich bei unserer Gastautorin Pascalle, die selbst von Zöliakie betroffen ist, angeklopft. Sie hat die wunderbaren Fotos in diesem Beitrag gemacht, das Beratungsangebot im REFORMHAUS getestet und einzelne Produkte genauer unter die Lupe genommen. Pascalle lebt selbst schon länger mit Zöliakie und ist bereits sehr gut über die Unverträglichkeit informiert. Zum Beratungsangebot sagt sie:

Die Mitarbeitenden können sehr fundiert Auskunft geben und nehmen eine Ganzheitliche Sicht auf den Körper ein. Ich habe mich sehr ernst genommen und gut aufgehoben gefühlt und viel Aufmerksamkeit für meine Anliegen erhalten.

Pascalle Stettler Bärner Meitschi Gastautorin

Glutenfreies Sortiment

Was Pascalle sofort aufgefallen ist: Die glutenfreien Produkte stehen ganz vorne im Regal, gleich beim Eingang. Was für Menschen ohne Unverträglichkeiten seltsam klingt, ist für Menschen mit Zöliakie eine Besonderheit. Zudem war sie positiv überrascht, wie wahnsinnig breit, vielfältig und hochwertig die angebotenen Produkte sind. Eine weitere Besonderheit sind zudem auch die ready-to-eat Produkte (Snacks), die in der glutenfreien Ernährung eher spärlich zu finden sind. Die Bäckerei Jovi’s beliefert die Filiale an der Kramgasse momentan 2x wöchentlich mit Leckereien und stellt mit dem Sortiment sicher, dass täglich glutenfreie Produkte zur Verfügung stehen.

Im Gespräch mit dem REFORMHAUS Team fällt uns zudem auf, dass sie über jedes Produkt Hintergrundwissen haben. Viele der Produzenten sind handverlesen und Inputs und Produktvorschläge aus dem Team werden diskutiert und falls möglich umgesetzt oder ins Sortiment aufgenommen. Preislich liegen die Produkte sicher im oberen Segment. Pascalle hat jedoch betont, dass sich die Preise für die glutenfreien Produkte absolut im selben Preissegment bewegen, wie anderswo und sie diese bei der Qualität der Produkte auch angemessen findet.

Trend Foods und wilder Kaffee

Kurze Entscheidungswege ermöglichen es der REFORMHAUS Gruppe auch schnell auf Food-Trends zu reagieren und entsprechende Produkte zeitnah ins Sortiment aufzunehmen. Ob Matcha- oder Yuzu-Pulver, Samen oder Zero-Waste Produkte: Das REFORMHAUS hat wirklich einfach (fast) alles. Übrigens: Wer in der unteren Altstadt unterwegs ist und akuten Koffeinbedarf hat: Ich habe bei meinem Besuch gesehen, dass auch dafür gesorgt ist: und zwar mit wildem Kaffee von Kaffa, der in den letzten Bergregenwäldern der äthiopischen Provinz Kaffa ganz ohne Plantage wächst. Durch die zunehmende Abholzung des Waldes ist dieser Naturschatz jedoch akut bedroht. Mit dem Sammeln und dem Verkauf von wildwachsendem Arabica-Kaffee erwirtschaften über 6000 Bauern ein sicheres Einkommen aus dem Wald und können die Lebensbedingungen ihrer Familien nachhaltig verbessern. Dieser Kaffee steht im REFORMHAUS in Form von Bohnen und Pads oder als Coffee-to-go bereit.

Fazit

Ob ganzheitlich gesunde, vegetarische, vegane Ernährung, irgendwelche Unverträglichkeiten oder Trend-Foods: das REFORMHAUS scheint auf jedes Bedürfnis eine Antwort und entsprechende Produkte in hoher Qulität im Sortiment zu haben. Wir sind positiv überrascht und werden in Zukunft sicher regelmässiger im REFORMHAUS vorbeischauen und uns durch die verschiedensten Produkte und Angebote testen.


Kramgasse 72, 3011 Bern
reformhaus.ch
reformhaus.ch

Fotos: Pascalle Stettler, Bärner Meitschi Gastautorin


Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit dem REFORMHAUS. Du kannst dir aber sicher sein, dass auch dieser Text wie immer unsere ehrliche Meinung enthält.

Schreibe einen Kommentar

Bitte fülle alle mit * gekennzeichneten Felder aus.