Tipps zum #Semesterstart

Diese Woche füllten sich die grauen Korridore an der Fabrikstrasse im Hochschulzentrum vonRoll erneut mit Studenten. Es ist der zweite Semesterstart im neuen Unigebäude und für mich eine freudige Zeit.

Zugegeben der Semesterstart fühlt sich nicht mehr an wie der erste Schultag in der Grundschule oder beim Schulwechsel, wo alles noch brandneu ist und unzählige unbekannte Gesichter anzutreffen sind. Im 6. Semester an der Uni kennt man die Mitstudenten bereits mehrheitlich und die teils grossen Vorlesungssäle fühlen sich auch nicht mehr so intim an wie das frühere Klassenzimmer. Trotzdem fühl ich mich in der ersten Woche an der Uni ein bisschen wie ein Schulkind; die Vorfreude aufs neue Semester ist also immer noch da. In dieser ersten Zeit sind die Erwartungen an die spannend klingenden Vorlesungen und Seminare noch hoch und die Aussichten auf Gleichgesinnte zu treffen einen schönen Ansporn – hoffen wir, dass diese motivierenden Eigenschaften auch bis zum Semesterende nachhallen!

Ein neues Semester bietet auch immer gewissermassen eine Gelegenheit zum Neustart, daher habe ich mir ein paar Tipps zur Anregung oder Empfehlung überlegt:

  1. Den besten Cappucino für den nötigen Koffeinschub gibts bei &Söhne (gleich neben der Uni Tobler).
  2. Der Pouletsalat vom Il Caffé im neuen Unigebäude an der Fabrikstrasse ist preiswert und köstlich.
  3. Eine Stunde Unisport über den Mittag gibt neue Energie, alternativ bietet sich natürlich auch der Bremgartenwald um eine Runde zu joggen.
  4. Lerne deine Mitstudenten kennen! In Vorlesungen und Seminaren wo man niemanden kennt, lohnt es sich einfach mal eine sympathische Person anzusprechen.
  5. Nehme mal an einer Studie teil und hilf deinen Mitstudenten ihre Arbeiten zu realisieren. Spätestens bei der BA- oder MA-Arbeit bist du auch froh über Teilnehmer.
  6. Für feine Bagels, Kaffee und Kuchen in Uninähe empfehle ich das TingelKringel in der Mittelstrasse.
  7. Nicht zuletzt ist schon bald Frühling und die erste Glace der Saison geniessen Studis am liebsten in der Gelateria di Berna (ab 4. April).
  8. An einem sonnigen Mittag bietet sich die grosse Schanze mit wunderbaren Blick auf die Stadt und das Alpenpanorama eine perfekte Auszeit.

Um genügend Abwechslung während dem Semester zu finden, versuche ich stets neue Plätzchen zu finden. Falls Du noch ein paar Geheimtipps oder Empfehlungen hast, bitte kommentieren!

1 Kommentar

  1. Katze_nue 20. Februar 2014 um 17:29 Uhr

    Danke für die Tipps! Ich habe mich als Hörerin angemeldet, kenne niemanden..habe Angst zur Vorlesungen zu gehen..

Schreibe einen Kommentar

Bitte fülle alle mit * gekennzeichneten Felder aus.